Leybold launcht kleines Hochvakuumsystem für Forschung & Entwicklung, Labore und die Industrie

Einstiegsmodell komplettiert bewährte TURBOLAB-Reihe

Mit dem TURBOLAB Core bringt der Vakuumspezialist
Leybold ein kleines Plug-and-Play-Hochvakuumpumpsystem für Forschungsund
Laboranwendungen sowie die Industrie heraus. Innerhalb der TURBOLABSerie
schließt das kompakte Tischgerät die Lücke für Vakuumbedarfe der
unteren Einstiegsklasse, die ein sauberes, trockenes, stabiles Hoch- und
Ultrahoch-Vakuum erfordern. Die TURBOLAB-Serie ist jetzt in insgesamt fünf
Varianten mit der TURBOVAC 90 i und 250 i sowie der DIVAC 1.4 erhältlich und
deckt nun das komplette Anwendungsspektrum für die Bereiche F&E- und
Analytik ab.

Modulare Plattform, einfacher Service
Das ergonomische und kostengünstige System besteht aus bewährten Leybold-Komponenten: darunter die öl- und wartungsfreie Turbomolekularpumpe TURBOVAC i, die Trockenmembranvorpumpe DIVAC 1.4 und eine einfache Steuerung. Dies bietet Anwendern den Vorteil einer einfachen Wartbarkeit.

Fundament verhindert Vibrationen
Die Ausstattung des robusten, geräuscharmen Hochvakuumsystems ist an den spezifischen Umgebungsbedingungen von Laboren und Forschungseinrichtungen ausgerichtet: Nicht zuletzt deshalb steht das kompakte Pumpstandsgestell auf Gummifüßen. „Mit diesem Fundament verhindern wir die Übertragung von Vibrationen, etwa wenn der TURBOLAB Core dicht neben einem Mikroskop platziert wird“, führt der verantwortliche Leybold-Produktmanager, Petr Lastovicka aus.

Userfreundliche Schnittstelle
Sowohl die Bedienung als auch die Steuerung des TURBOLAB Core sind intuitiv und benutzerfreundlich – die Steuerung dient überdies als Geschwindigkeits- und Druckanzeige. Optional können die TURBOVAC i sowie die Vorvakuumpumpe DIVAC zeitverzögert oder druckabhängig in Betrieb genommen werden.